Getreidespeicher

…einst und jetzt

Kulturpflanzen durch die Jahrtausende

Wussten Sie, dass bereits vor etwa 6.000 Jahren in der Steiermark das erste Getreide angebaut wurde? Dass die Römer ihren Göttern Brot opferten? Oder, dass, die älteste Rezeptsammlung aus Europa bereits aus dem 2. Jahrhundert nach Christus stammt?

Diesen und vielen anderen Fragen rund ums Essen gehen Archäologinnen und Archäologen des Universalmuseums Joanneum und Botaniker der Universität Graz zusammen mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Slowenien im Rahmen des Projektes PalaeoDiversiStyria seit 2016 nach.

Dabei wurden Daten aus verschiedenen Zeitperioden von der Jungsteinzeit bis zum Ende des Mittelalters analysiert um so die Landwirtschaft und in der Folge die Ernährungsgewohnheiten der Menschen in der Vergangenheit zu verstehen.


Auf Basis dieser Erkenntnisse haben wir nun zusammen mit den Archäologen und Botanikern für Sie das informative Mühlenprogramm „Getreidespeicher einst und jetzt“ erstellt.

Dabei begeben Sie sich auf eine Rundreise durch die Getreidemühle,
verschaffen sich anhand einer Zeittafel einen chronologischen Überblick über den Getreideanbau, erfahren wie man in der Archäobotanik zu Erkenntnissen gelangt,
lernen alten Getreidesorten kennen,
mahlen Getreide auf einer römischen Handmühle,
erfahren was das Wort „worfeln“ bedeutet…

Dieses Programm ist auch für Schülerinnen und Schüler sehr zu empfehlen

Das Thema wird je nach Wünschen und Voraussetzungen vereinfacht oder vertieft dargestellt. Wenn genug Zeit ist, backen wir gerne mit den Schülerinnen und Schülern römisches Brot.


Haben Sie Fragen zu diesem Mühlenprogramm?

Frau Liane Berghofer steht Ihnen gerne persönlich unter Tel. 03155 2222-12 zur Verfügung. Gerne können Sie uns auch an office@nullberghofer-muehle.at ein e-mail senden.